freieherzen.ch Logo der persönlichen Partnervermittlung im Herzen von Zürich

Wo sind die Männer mit freiem Herzen?

Verstärkung Das Zürcher Institut für Partnervermittlung «freieherzen.ch» feierte Geburtstag. Seither wird es von attraktiven Frauen regelrecht gestürmt. Die Chancen für partnersuchende Männer stehen derzeit besonders gut.

Anlässlich meines ersten Firmenjubiläums habe ich ein paar Frauenzeitschriften Interviews gegeben», erzählt Kathrin Grüneis. Die haben eingeschlagen wie eine Bombe. «Seither bin ich fast durchgehend am Telefon.» Kein Wunder, denn die kleine, aber feine Partnervermittlung setzt auf Persönlichkeit.

Persönlicher Kontakt und Bauchgefühl
Ihre Kunden sind Menschen, die wenig Zeit oder Gelegenheiten haben, jemanden kennenzulernen. Viele haben schlechte Erfahrungen mit Internetvermittlungen gemacht – oft verbirgt sich hinter einem interessanten Profil jemand ganz anderer, da hat man zu Recht ein mulmiges Gefühl. Wer durch freieherzen.ch vermittelt wird, hat die Sicherheit, echten Menschen zu begegnen, die Kathrin Grüneis bereits persönlich kennengelernt hat. Von jedem Interessenten wird ein professionelles Profil angelegt. Trotzdem ist ein gutes Bauchgefühl nötig. «Weil ich alle Kundinnen und Kunden persönlich kenne, kann ich gut einschätzen, wer zusammenpassen könnte», erklärt die Partnervermittlerin.

Ostschweiz, Liechtenstein und Graubünden
Um ihren Kundenkreis zu erweitern, hat Kathrin Grüneis beschlossen, in der gesamten Ostschweiz, Graubünden und im Fürstentum Liechtenstein aktiv zu werden. «So kurze Distanzen
sind für die Liebe kein Hindernis», meint die quirlige Bayerin, die den Vater ihrer kleinen Tochter ebenfalls durch eine Partnervermittlung kennengelernt hat. Dürfen sich
nur Männer melden? «Nein», lacht Kathrin Grüneis, «obwohl die derzeit die besten Chancen haben. Auch Frauen sind herzlich willkommen.» Schliesslich geht es bei einer ernstgemeinten Partnersuche nicht allein um die Auswahl, sondern darum, den Richtigen zu finden.

Zeitungsausschnitt von freieherzen.ch im Volksblatt vom Oktober 2012